Solarstone – . – – – –

Beep Beep Beep Beep – Beep Beeeep – Beep Beeeep Beep Beep – Beep Beeeep Beep Beep – Beeeep Beeeep Beeeep Beeeep – kann das jemand lesen? Hier kommt so ein seltsames Signal rein.

„Was ist das für 1 Album so vong Stil her?“ könnte man sich bei diesem Album von fragen, denn Solarstone präsentiert und mit dem Album „One“, „Eins“, „1“ oder im Morsecode „. – – – -“ ein sountechnich eher extravagantes aber leider auch etwas kurzes Album (oder kommt mir das nur so vor? Man weiß es nicht)

Die Laufzeit von ca 50 min vergehen wie gefühlt im bruchteil von Sekunden, den kaum fängt es an ist es schon wieder vorbei. Hat Solarstone wohl den Schlüssel zum Zeitreisen entdeckt?

Eher nicht aber Solarstone präsentier ein sehr geschilltes Album, das ein an der ein order anderen Stell in neue Klangsphären katapultiert. Anschalten, Reinhören und entspannen ohne dabei die Trance-Richtung aus den Augen zu verlieren – So quasie das Grundsatzmotto.

„. – – – -“ ist in der Hinsicht fast schon etwas einzigartig, weil es eben nicht 0815 Trance ist sondern durch experimentieren mit den ansprochenen Klangsphären etwas erfrischendes bietet.

Fazit: -.-. …. .. .-.. .-.. . -.. / – .-. .- -. -.-. .

iTunesAmazonBeatport

Comments

comments