Paul van Dyk – From Then On

Von „For an Angel“ über „Time of Our Live“ bis hin „We Come Together“ – Paul van Dyk ist alles andere als Unbekannt bzw. wenn man die Leute nach den drei bekanntesten Trance-Nasen fragen würde, käme sehr wahrscheinlich sowas wie: „Paul van Dyk, Armin van Buuren und Ferry Corsten“ (in beliebiger Reihenfolge).  Ich hab mich daher für euch durch das neue Paul van Dyk Album „From Then On“ durchgehört

In fast schon Üblicher „straight forward to your head“-Manier präsentiert uns PVD ein grandioses Album und das ist an dieser Stelle nicht negativ gemeint, sondern tatsächlich etwas besonderes. „From Then On“ ist das erste Album nach dem PVD vor ca einem Jahr von der „A State Of Trance“-Bühne gestürzt ist.

Das PVD in das quasi „comeback“-Album (ja ich weiß, dass trifft es nicht ganz aber mir fällt aktuell keine bessere Bezeichnung ein) noch mehr Energie reinhängt als bei den Vorgängern, konnte man schon absehen

ABER HEILIGE MUTTER DES TRANCE GEHT DAS AB

Man hört an vielen Ecken eine Art „Ich bin noch lange nicht fertig“-Energie, die das Album merklich von Vorgängeralben abhebt. Dabei kombiniert das Album Synthiesounds, die ich fast schon für ausgestorben hielt mit Modernern Trance Elementen. Der Titel „I Am Alive“ weckt beispielsweise Erinnerungen an so Titel wie Cafe Del Mar oder 1998 ohne dabei Altbacken zu wirken.

Anders ist auch, dass „From Then On“ eine klarere Linie als bspw. „In Between“ oder „Evolution“ hat – das macht die Alben nicht schlechter aber der Leitfaden „Kompromissloser Trance straight forward to your head“ – durchs ganze Album – macht „From Then On“ noch besser.

Der einzige Titel der mir eher nicht so gefallen hat ist „Escape Reality Tonight“, weil der Singsang seltsam gehaucht(?) kling aber nunja wenn dies das einzige, subjektive, Problem in einem sonst grandiosen Album ist so what?

Wer ein gutes Trance Album hören will, sollte sich auf jeden Fall „From Then On“ anhören

Fazit: bitte mehr davon (aber ohne von der Bühne zu stürzen)

iTunesAmazonBeatport

PS: ich warte IMMER NOCH auf die „We Come Together“ Singel

Comments

comments