Heatbeat – Global Monster

Heatbeat hatte sich vor 2014 quasi ins Studio eingeschlossen und dort ein Debut-Album Produziert. Das Album birgt jedoch ein Paradox, welches das Realität brechen könnte oder so ähnlich

Das Duo rund um Heatbeat macht eigentlich sehr nice Musik, die meist nicht nach der 0815-Trance-Formel funktioniert. Man erkennt Heatbeat Titel auf Anhieb durch ihren Produktionsstil, der sich vorallem dadurch auszeichnet, nochmal eine Stufe mehr im Gesicht zu drücken.

Legendär sind Heatbeat-Titel wie „Another Loud Thought“, „Ask the Cat“, „Roses Never Cry“, „Rocker Monster“ oder „#BOOM“ – daher war ich voll gehyped, als das Debut-Album 2014 raus kam.  Als ich Global Monster dann das erste mal gehört hatte, dachte ich damals „was ist das für eine Scheiße … ernsthaft … ne lass mal gut sein“. Mir war das Album irgendwie zu dubsteppig, zu edm und irgendwie nicht Heatbeat genug.

Ich hab das Album dann 4 Jahre im hintersten Eck meines iTunes versteckt und bis zu diesem Review nicht nochmal gehört. An der stelle sei angemerkt: Ich höre grundsätzlich jedes Album nochmal, bevor ich ein Review schreibe so auch dieses. Nun 4 Jahre später hat sich mich mein Musik geschmack dann doch etwas gewandelt.

Klar im Album ist heute noch rotz drin, der sehr seltsam ist und irgendwie gar nicht zu Heatbeat passt – jedoch finde ich nun gar nicht mehr soooo schlimm wie damals. Einige Titel finden sich sogar in meinen DJ-Sets wieder, einfach weil mir diese gefallen. Hier sei aber angemerkt, dass ich diese Titel nicht wegen des Album gekauft hatte – Nope, als ich die zwei / drei Jahre später gekauft hatte, war mir nicht mal mehr bewusst. dass diese bestandteil des Albums waren.

Eines der bestes Beispiel hier ist „Aerys“, den titel ich mir 2016 gekauft und nun als ich das Album gehört hab, war ich komplett überrascht den Titel dort wieder zu finden.

Was mich jedoch am meisten nervt, neben der doch teilweise seltsamen Musik, ist dieses „nicht zusammenhängen“ der Titel.

Global Monster ist eins der wenigen Alben, bei dem die Titel Anfangen nach ca 4 Minuten ausfaden und enden, was den ganzen Hörgenuss in dem fall doch etwas nervt.

Ist das Album nun ein reinhören wert? Meiner Meinung nach nicht wirklich, da man die 3 o. 4 guten Titel („Aerys“, „Nasty“ u. „Felina“)  auch ohne das Album Hörern kann. Ob sich Heatbeat nochmal an einem Album versuchen wird? Gut Möglich aber nunja Global Monster beweist eigentlich, dass Heatbeat besser Singles als Alben produziert

iTunesAmazonBeatport

Comments

comments