Trackreview: W&W x Armin van Buuren – Ready To Rave

W&W machen schon länger keinen Trance mehr unter ihrem Hauptenamen – gelten aber fast schon als Trancelegende. 2017 gründeten W&W dann den alias “NWYR” (NEW YEAR?) um quasi wieder Trance produzieren zu können. Nun hat sich W&W mit Armin van Buuren (quasi einer anderen Trance legende) zusammen getan um eine Track zu produzieren … was kann da schon schief gehen?


Anscheinen haben sich W&W und Armin gedacht: “Hey Hardstyle is a thing that exists” und haben das gemacht, was inner deutsch Produzenten wie Pulsedriver, Brooklyn Bounce und wie sie nicht alle heißen schon ende der 90er bzw anfang der 2000 gemacht haben (und wahrscheinlich immer noch machen): Hands Up

Obwohl ich eine relativ große Hände Ab Schallplattensammlung hab und ich meine Hands Up wurzeln nie ganz außer acht lassen kann (teilweise schimmert immer noch etwas Hände Ab duch meine Sets), kann ich mit Hands Up nicht mehr so viel anfangen wie noch in den 2000ern. Es ist fast so, als ob man erwachsen geworden ist und dadruch gewissen dinge hinter sich lässt.

Ready To Rave kommt mir aufgrund angesprochener Wurzeln ziemlich altbacken vor – Ich könnte eine beliebiege Hands Up Platte aus meinem Schrank ziehen und indentische Sounds / Strukturen hören. Gleichzeitig klingt der Titel auch uninspieriert – gut das mag auch daran liegen, dass Hands Up eher so nen Genre ist, welches nach dem fünften Bier laune macht (nicht um sonst ist Ballmermann Musik und Hands Up kaum zu unterscheiden). Der Titel kling irgendwie echt so, als ob er nur mal schnell als schneller “cash grab” in Ableton zusammen gekleistert wurde.

Fazit: kann dann auch weg

heute keine Links zum Kaufen – dafür müsste der Titel besser sein

Trance-Skala:

2/10

 

W&W ist irgendwie 20 Jahre zu spät auf dem Hands Up Zug aufgesprungen … in diesem Jahr kam schon ein Cover von “Groove Coverage ‎- God Is A Girl” und 2017 ein Cover von “666 – Supa Dupa Fly” beides fast schon klassiker des Hands Up

Comments

comments